Unser „Geschenk mit Herz“-Team ist für Euch da!Schreibt uns(0)8341 966148-60(0)151 71827985
Spenden
Reportage:

Weihnachtspäckchenstadt Deggendorf packt 750 „Geschenke mit Herz“

Eine Stadt mit Herz

von Sebastian Zausch

Bei einem Familienfest auf dem Oberen Stadtplatz haben die Deggendorfer über 750 „Geschenke mit Herz“ für bedürftige Kinder gesammelt. 150 der Packerl bleiben in Deggendorf, alle anderen sorgen in Osteuropa für strahlende Kinderaugen.

Jedes Jahr startet humedica die Abholfahrten in einer anderen „Weihnachtspäckchenpartnerstadt“. In diesem Jahr hieß diese Deggendorf und die Niederbayern feierten das mit einem ganz besonderen Familienfest in der Innenstadt.

Mit einer Päckchenkette wurden die "Geschenke mit Herz" zum humedica-LKW transportiert. Foto: humedica

Den Startschuss gab die Stadtkapelle, die den Abend mit einer Fanfare eröffnete. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Deggendorfer bereits hunderte Weihnachtspackerl vor der Bühne platziert. Diese sollten, nach einem Feuerwerk, bei dem unter anderem zwei Herzen entflammt wurden, mit einer Päckchenkette zum humedica-LKW transportiert werden.

Vorher ging es aber noch um einen kleinen Wettbewerb: humedica-Geschäftsführer Wolfgang Groß wettete mit dem frisch gewählten Vizepräsidenten des Bayerischen Landtages und „Geschenk mit Herz“-Schirmherrn Alexander Hold, ob die Deggendorfer die Päckchenzahl aus dem Vorjahr, als Freising Päckchenstadt war, überbieten können würden. Alexander Hold war zuversichtlich – Wolfgang Groß musste daher auf eine Zahl unter 600 tippen. Der Verlierer sollte zum Ausklang des Abends ein Weihnachtslied singen.

Der Obere Stadtplatz tauchte in weihnachtliche Atmosphäre. Foto: humedica

Am Ende übertrafen die Deggendorfer die Schätzung von Geschäftsführer Wolfgang Groß bei Weitem. Insgesamt fanden mehr als 750 Weihnachtspackerln den Weg in den „Geschenk mit Herz“-LKW und damit zu Kindern in Not. Das humedica-Team sprang seinem Chef bei der Einlösung des Wetteinsatzes bei und sang gemeinsam mit den Besuchern „Alle Jahre wieder“.

Doch soweit war es noch nicht. Um die Besucher auf die Aktion einzustimmen, hatte der Kindergarten Rettenbach eigens ein „Päckchenlied“ einstudiert. Kaplan Reinhold Aigner segnete die Packerl und dann konnten sie endlich auf die Reise gehen. Zunächst per Päckchenkette in den “Geschenk mit Herz“-Laster, von dort aus ins humedica-Hauptquartier in Kaufbeuren, wo sie noch einmal kontrolliert und auf die Reise nach Osteuropa geschickt werden. In Rumänien, Serbien, Albanien, dem Kosovo, Moldawien, Litauen, der Ukraine und Weissrussland machen sie dann bedürftigen Kindern eine ganz besondere Freude zu Weihnachten.

Marianne Lüddeckens (rechts) von Sternstunden e.V. übergibt einen Scheck über 120.000 Euro an "Geschenk mit Herz"-Schirmherr Alexander Hold (links). Foto: humedica

Die Kosten für den Transport zu ihnen und weitere Logistikkosten übernimmt auch in diesem Jahr wieder „Sternstunden e.V“. Marianne Lüddeckens, die dort für internationale Projekte zuständig ist, überreichte auf der Bühne einen Scheck über 120.000 Euro.

Darüber hinaus präsentierten sich mit der Trommelgruppe Bienek, den Danubia Swingers und den Deggendorfer Donaudamen zahlreiche regionale Gruppen. Auch der 16-jährige Plattlinger Luca Kuglmeier präsentierte seine Songs. Er stand letztes Jahr im Finale der Casting-Show „The Voice Kids“. Für ihn war es ebenso Ehrensache, hier aufzutreten, wie für Sängerin Moni, die mit selbstgeschriebenen, tiefgründigen Liedern ihre Zuhörer berührte.

Sängerin "Moni" gab nach ihrem Auftritt Autogramme. Foto: humedica

Es war ein kurzweiliger Abend, bei dem nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen, die zum ersten Mal in diesem Jahr gemütliche Weihnachtsatmosphäre schnuppern wollten, voll auf ihre Kosten kamen. Und auch an Kinder in Übersee wurde gedacht. Für eine Spende von 20 Euro pro Päckchen packen die humedica-Partner vor Ort in Äthiopien, Brasilien, dem Niger, Togo, Benin, Pakistan, Sri Lanka und den Philippinen die „Geschenke mit Herz“ direkt am Ort entsprechend der dortigen Bedürfnisse. Das vermeidet nicht nur teure Transportkosten, es hält auch die Wertschöpfung im Land. Durch den Verkauf von selbstgebackenen Plätzchen, aber auch eigens aufgestellten Sammelboxen kamen so insgesamt 575,55 Euro zusammen. Wir sagen: Herzlichen Dank.