Unser „Geschenk mit Herz“-Team ist für Euch da!Schreibt uns(0)8341 966148-60(0)151 71827985
Spenden

„Geschenke mit Herz“ für Kinder in Syrien

von Deborah Schmieg, 11.10.2013

Im Rahmen dieser Serie möchten wir Ihnen gerne die Zielländer und Einrichtungen vorstellen, in denen die Kinder auch dieses Jahr wieder ein „Geschenk mit Herz“ von humedica überreicht bekommen. Jedes Land birgt eine andere Geschichte, unterschiedliche kulturelle Hintergründe und verschiedene Situationen, mit denen die Kinder zu kämpfen haben.

Lassen Sie sich mitnehmen auf eine Reise durch die ganze Welt. Vierte Station: Syrien – ein arabischer Staat am Mittelmeer.

Ein Funke Hoffnung inmitten Krieg und Gewalt

Seit Monaten gibt es keinen Tag mehr, an dem die Medien nicht von neuen Gräueltaten in Syrien berichten. Im Land herrscht seit mehr als zwei Jahren Ausnahmezustand, ein furchtbarer, blutiger Bürgerkrieg hat seine Spuren hinterlassen: Mehr als 100.000 Tote, unzählige Verletzte, Obdachlose, Flüchtlinge.

Das Ziel, gesellschaftspolitische Änderungen friedlich herbeizuführen, wurde längst aus den Augen verloren. Die unfassbare Zahl von über zwei Millionen syrischen Staatsbürgern ist inzwischen aus dem Land geflohen. Die meisten von ihnen halten sich in den Nachbarländern Jordanien, Türkei, Ägypten und im Libanon auf.

In Zahlé (Libanon) ist humedica mit einem Einsatzteam aktiv, das im Rahmen mobiler Kliniken syrische Flüchtlinge versorgt. Man schätzt die Zahl der Syrer alleine in dieser Region auf etwa 260.000. Aber auch in Syrien selbst war humedica bereits aktiv: Anfang 2013 konnten humedica-Mitarbeiter im Norden Syriens rund 9.000 Decken gegen die Kälte verteilen.

Armash Nalbandian ist Bischof der armenisch-orthodoxen Kirche von Damaskus und besuchte Bayern Anfang Oktober. In der humedica-Zentrale in Kaufbeuren berichtete er über das Leid in seiner Heimat Syrien und bat um Hilfe: „Die Bombeneinschläge kommen immer näher. Hoffentlich sind nicht noch mehr Opfer zu beklagen.“

Er arbeitet momentan an dem Aufbau einer Ambulanzstation in seiner Gemeinde, denn medizinische Fachkräfte, die sich freiwillig engagieren könnten, gibt es. humedica konnte die Versorgung mit Medikamenten und anderen Hilfsgütern zusagen, die voraussichtlich Ende Oktober in Damaskus eintreffen sollen.

Die Lage in Syrien ist dramatisch, dennoch ist es auch unter diesen schwierigen Umständen möglich, Weihnachtsfreude zu verschenken. Bereits 2012 konnten wir „Geschenke mit Herz“ an syrische Flüchtlingskinder im Libanon verschenken; in diesem Jahr werden auch 500 Kinder in Damaskus ein liebevoll gestaltetes Packerl geschenkt bekommen. In Zusammenarbeit mit der armenisch-orthodoxen Kirche macht humedica das möglich.

Wir erbitten freundlich Ihre Unterstützung für unsere Hilfsmaßnahmen in Syrien, besonders aber für die wunderbare Weihnachtspäckchenaktion „Geschenk mit Herz“. Vielleicht finden Sie in diesem Jahr keine Zeit, ein eigenes Päckchen zu packen? Bitte spenden Sie gezielt 10 Euro und wir verschenken ein Paket in Ihrem Namen. Vielen Dank!