Geschenk mit Herz
Geschenk mit Herz

Das Wunder von Luzk

von Stefanie Huisgen, 26.01.2012
Seite DruckenTeilen

Einen Monat liegt das Weihnachtsfest nun schon zurück, denn in Deutschland feiern wir den Heiligen Abend am 24. Dezember. In einigen Ländern jedoch werden die Feierlichkeiten zu Jesu Geburt nach einem anderen Kalender ausgelegt – wie zum Beispiel in der Ukraine.

Vor einem halben Jahr ist die Mutter dieser vier Geschwisterkinder an Krebs gestorben. Für die Kleinen war es eine Besonderheit, an diesem Weihnachten ein Geschenk zu bekommen, das ihnen etwas Trost spendet. Foto: Lyudmila Lonyuk

Dort wird der Heilige Abend erst am 6. Januar gefeiert, weil etwa drei Viertel der ukrainischen Bevölkerung dem russisch-orthodoxen Glauben angehört. Vor ein paar Tagen erreichte uns ein Bericht von Lyudmila Lonyuk, die für die humedica-Partnerorganisation Children’s Mission Ukraine in Luzk im Nordwesten des Landes tätig ist.

Im Rahmen der humedica-Versorgungshilfe wird die Organisation regelmäßig mit Hilfsgütern beliefert, die an Not leidende Menschen und Familien in der Region ausgegeben werden. Zudem schickte humedica 2.070 Weihnachtspäckchen nach Luzk, die von den Helfern der Children's Mission Ukraine in zahlreichen Einrichtungen an Kinder in Not verteilt wurden.

In ihrem jüngsten Report erzählt uns Lyudmila von der tiefen Dankbarkeit der bedürftigen Menschen und zeigt uns am Beispiel der kleinen Nadia, dass Wunder tatsächlich wahr werden:

„Während ich Ihnen diese Worte schreibe, geht unser Weihnachtsprogramm zu Ende. In der Zeit vom 17. Dezember 2011 bis zum 19. Januar 2012 haben wir 248 Feste veranstaltet, auf denen wir 4.016 wunderbare Essenspakete, 8.538 Pakete mit Süßigkeiten, 2.544 Weihnachtspäckchen, jede Menge Spielzeug, neue Kleidung, Schuhe und andere Geschenke verteilt haben!

Mehr als 38.000 Menschen haben wunderbare Weihnachtsgeschenke von Ihnen, liebe Sponsoren, bekommen! Wenn ich darüber schreibe, jubelt mein Herz! Wir sind Gott allezeit dafür dankbar, dass es Sie gibt, liebe Freunde! Sie haben dieses Weihnachten für Tausende bedürftige Familien in der Ukraine heiter und glücklich gemacht, haben das Feuer der Hoffnung in den Augen der Kinder entfacht und sie gelehrt, an Wunder zu glauben. Doch das Wichtigste ist, dass Jesus in den Herzen Tausender Menschen geboren wurde!

Welch großartige Überraschung am Morgen! Die Kinder im Krankenhaus waren gerade erst aufgewacht, als sie die Weihnachtspäckchen geschenkt bekamen. Foto: Lyudmila Lonyuk

Weihnachten ist die schönste, unvergessliche, gesegnete und zugleich sehr intensive Zeit für das gesamte Personal der Mission. Wir verpacken Weihnachtsgeschenke, organisieren Partys für die Kinder, gehen in Krankenhäuser, Waisenhäuser, Unterkünfte für Bedürftige, Internate, Gefängnisse und besuchen Menschen in den entlegensten Dörfern, um zu verkünden: „Jesus ist geboren! Lobet Ihn!“ Mehr als 300 Freiwillige aus verschiedenen Kirchen aus sieben Regionen der Ukraine halfen uns mit dem weihnachtlichen Programm.

Um Ihnen zu zeigen, was Ihre Geschenke den Kindern bedeuten, möchte ich Ihnen eine kleine Geschichte erzählen. Am 19. Dezember 2011, dem ukrainischen Nikolaustag, besuchten wir im Rahmen unseres Weihnachtsprogramms ein Krankenhaus in Volyn, das die Menschen dort häufig als „Krankenhaus für Arme" bezeichnen. An diesem Tag geben wir immer Süßigkeiten und Geschenke an bedürftige Kinder aus und alle Kinder freuen sich bereits darauf.

Wir gingen von Raum zu Raum, begrüßten die Kinder, beteten mit ihnen und verteilten die Weihnachtspäckchen aus Deutschland. In einem der Zimmer traf ich auf ein etwa sieben oder acht Jahre altes Mädchen, Nadia. Normalerweise werden Kinder von ihren Müttern ins Krankenhaus begleitet, die auch bei ihnen bleiben – aber Nadia hatte nur ihren älteren Bruder.

Beide Kinder machten einen sehr ärmlichen Eindruck. Nadia saß auf ihrem Bett, doch sie lächelte nicht und schaute uns aus tieftraurigen Augen an. Sie zeigte keinerlei Reaktion, und erst recht erwartete sie nicht, ein Geschenk zu bekommen. Es schien, als fühle sie sich so einsam, so vergessen.

Die kleine Nadia hat zum ersten Mal in ihrem Leben ein Weihnachtsgeschenk bekommen. Foto: Lyudmila Lonyuk

Doch als wir begannen, die Kinder im Raum zu begrüßen und ihnen über die Liebe Gottes und seine wunderbare Gabe – den kleinen Jesus, der für alle Menschen geboren worden war – zu erzählen, sah ich ein kleines Funkeln in Nadias Augen.

Sie hörte sehr aufmerksam zu, und als sie Ihr Geschenk bekam – es war ihr erstes Weihnachtsgeschenk überhaupt – da wünschte ich, Sie hätten diesen Moment selbst miterleben können, liebe Freunde. Nadias Augen wurden so warm, so lebendig, und ein kleines Lächeln erschien auf ihrem Gesicht. Ich denke, in diesem Moment ist ein Wunder geschehen – Jesus wurde in Nadias kleinem Herzen geboren.

Liebe Sponsoren! Von ganzem Herzen danke ich Gott für Sie alle, für Ihre Liebe und Zuwendung und dafür, dass Sie es schaffen, ein Lächeln auf die Gesichter Seiner kleinsten Geschöpfe zu zaubern! Es ist so wunderbar, in Gottes Namen zu arbeiten! Gott möge Sie alle segnen!“

Ihre
Lyudmila Lonyuk und die Mitarbeiter der Children’s Mission Ukraine

Teilen
Oben