Freudige Gesichter bei Groß und Klein

von Stefanie Huisgen, 08.02.2012
Seite DruckenTeilen

750 Weihnachtspäckchen haben im Dezember auch ihre Ziele in Albanien erreicht. Im Umkreis der nördlich gelegenen Stadt Fushe Arrez und Pogradec im Osten des Landes sorgten die bayerischen „Geschenke mit Herz“ bei vielen Kindern für große Begeisterung.

Nun möchten wir gerne diejenigen zu Wort kommen lassen, die beim Verteilen der Überraschungspakete vor Ort geholfen haben. Denn wer könnte Ihnen, lieben Freunden und Förderen, einen besseren Eindruck von den Reaktionen der Kinder vermitteln als die unmittelbar Beteiligten?

Fushe Arrez: Schwester Gratias und Schwester Bernadette sagen „Danke“

Seit 1994 leiten Schwester Gratias Ruf und Schwester Bernadette Ebenhoch im albanischen Fushe Arrez eine Missionsstation. Die Seelsorgearbeit der beiden Schwestern wird mithilfe von Spendengeldern finanziert, die bei dem Freundeskreis Albanienhilfe in Mindelheim eingehen. Kürzlich erreichte uns ein Brief, in dem die Seelsorgerinnen von ihren Erlebnissen bei den Bescherungen berichten:

Für die Kinder in Albanien sind Geschenke zu Weihnachten keine Selbstverständlichkeit, denn die Eltern sind froh, wenn sie genügend Geld haben, um der Familie ein gutes Weihnachtsessen zu bescheren. Foto: Schwester Gratias Ruf

„Unter Mithilfe unseres Pastoralassistenten Franz Doda luden wir die Päckchen in unseren Kleinbus und machten uns auf den Weg in einige umliegende Schulen. Wir waren selbst ganz begeistert von den vielen verschiedenen Geschenkpapieren und Aufmachungen der Pakete!

Ebenso groß war die Vorfreude der Schülerinnen und Schüler. Sie hatten sich klassenweise aufgestellt und erwarteten bereits unser Kommen. Nach und nach bescherten wir jedes Kind; die Freude war sowohl bei den Kleinen wie den Großen riesig. Die bunten Malstifte hatten es den Kindern besonders angetan.

Für die Mädchen und Jungen verschiedener Altersklassen sind solche Weihnachtspäckchen unsagbar wertvoll. Denn in Albanien ist die Tradition, sich an Weihnachten etwas zu schenken, nicht verbreitet.

Die Menschen sparen ihr geringes Einkommen, um sich zum Fest gutes Essen und Obst leisten zu können. Verwandte und Nachbarn besuchen sich gegenseitig und jeder bewirtet den andern mit gebührender Gastfreundschaft. Daher haben Sie, liebe Päckchenpacker in Bayern, mit Ihrer Gabe den albanischen Kindern eine ganz große Freude bereitet!

Wir wünschen uns, dass diese Freude auch an all diejenigen zurückfällt, welche sich solch große Mühe beim Zusammenstellen der Weihnachtsgeschenke gegeben haben. Von ganzem Herzen möchten wir uns bei Ihnen bedanken und hoffen, dass Sie alle gesund durch diese kalte Jahreszeit kommen.“

Mit herzlichem Gruß
Sr. Gratias und Sr. Bernadette

Pogradec: Weihnachtspäckchen bringen Freude und Hoffnung

Auch im vergangenen Winter hat humedica „Geschenke mit Herz“ nach Pogradec in die CfN (Christ for the Nations) Bibelschule gebracht. Von dort aus gelangten die Päckchen in Städte und Dörfer in der Umgebung und wurden an bedürftige Kinder ausgegeben. Der Pastor der Bibelschule, Mentor Rama, möchte gerne ein paar persönliche Worte des Dankes an Sie, liebe Freunde und Förderer, richten:

In freudiger Erwartung der Weihnachtspäckchen hatten sich die albanischen Kinder bereits klassenweise postiert. Foto: Schwester Gratias Ruf

„Wir sind sehr dankbar, dass uns humedica auch im vergangenen Jahr Weihnachtspäckchen geschickt hat. Die Geschenke haben vielen Kindern auch diesmal eine große Freude bereitet – nicht nur in Pogradec, sondern auch in Städten und Dörfern in der Umgebung.

Für mehr als 100 Waisenkinder sowie die Bewohner einer christlichen Behindertenwerkstatt war die Bescherung ein besonderes Erlebnis. Außerdem haben wir Mädchen und Jungen aus Pogradecs Armenviertel beschenkt, die regelmäßig unsere Kindertreffen besuchen.

Zahlreiche „Geschenke mit Herz“ haben wir zudem an Kinder in Krankenhäusern verteilt. Die damit verbundene Freude und Hoffnung hat sich auf die kleinen Patienten übertragen. Durch die wunderbaren Gaben aus Bayern wurde die Liebe Gottes sichtbar gemacht, und so konnten wir den Kindern von Gott und seinem Geschenk an uns Menschen – Jesus Christus – erzählen.

Wir möchten uns nochmals ganz herzlich bedanken und freuen uns bereits auf eine Fortsetzung im kommenden Winter!“

Euer Mentor Rama und die gesamte Bibelschulfamilie in Pogradec

Teilen