Geschenk mit Herz

Flammen der Hoffnung und Freude

von Ruth Bücker, 21.12.2009
Seite DruckenTeilen

6.000 „Geschenke mit Herz“ wurden dieses Jahr für notbedürftige Kinder in Rumänien gepackt und auf den Weg gebracht. Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen schrieben die Fahrer nach ihrer Rückkehr nach Deutschland nieder. Ihre Berichte machen ein weiteres Mal deutlich, was „Geschenke mit Herz“ bewirken können und wie viel Freude die Kinder mit den Weihnachtspäckchen erreicht.

Christian Lambrecht

Für mich war es beeindruckend, die unterschiedlichen Reaktionen der Kinder zu sehen, wenn sie die Päckchen bekamen, beziehungsweise sie öffneten. Ein Teil der Kinder hat sofort verstanden, dass sie beschenkt werden und haben darauf mit Freude reagiert.

Manchen war allerdings anzusehen, dass sie scheinbar noch nie beschenkt worden sind. Dies äußerte sich in fehlenden Reaktionen, auf die aber häufig ein Freudenausbruch folgte. Die Begeisterung, die dann bei dem Großteil der Kinder ausbrach, hat mich tief berührt.

Die Freude war immer zweigeteilt: zum einen die Dankbarkeit dafür, überhaupt beschenkt zu werden und zum anderen natürlich die Freude über den Inhalt des Geschenkes selbst.

Es war wichtig, dass wir uns dort in den Dörfern den Kindern gezeigt haben, dass jemand an sie denkt. Ich glaube, dass wir mit den "Geschenken mit Herz" wirklich kleine Flammen der Hoffnung und der Freude anzünden konnten, die die Kinder daran erinnern, dass ihr eigentlicher Alltag nicht ihre Grenze ist. Sondern dass Liebe und Fürsorge auch für sie existieren.

Ich hoffe und bete, dass diese Zeichen, die gesetzt wurden, den Kindern als Stütze dienen, wenn sie an Scheidepunkte in ihrem Leben kommen. Sie sollen sich daran erinnern, dass da rinmal jemand etwas von dem Heiland Jesus Christus erzählt hat, der sie liebt, ihnen hilft und dessen Geburtstag wir an Weihnachten feiern.

Dies ermöglicht manchen hoffentlich, an diesen entscheidenden Punkten in die richtige Richtung zu gehen und nicht in den eingefahrenen Bahnen ihrer Kindheitsgeschichte zu verbleiben.

Weihnachtspäckchen bringen Freude und Hoffnung zu den Kindern. Foto: humedica

Teilen
Oben
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×