Geschenk mit Herz

Geschenke mit Herz erreichen Dorohoi: Überglückliche Kinder

von Marita Sommer/SRI, 14.12.2009
Seite DruckenTeilen

Weihnachten steht vor der Tür und in immer mehr Projektländern sind die "Geschenke mit Herz" bei Kindern in Not angekommen. Der nachfolgende Bericht von Marita Sommer, die für unseren Projektpartner HCI e. V. in Rumänien arbeitet, erreichte uns vor wenigen Minuten aus Dorohoi.

Unser Partner in Dorohoi, HCI e. V., konnte mehr als 6.000 "Geschenke mit Herz" verteilen. Foto: HCI e. V./Marita Sommer

Wie schon in den vergangenen Jahren sind wir auch in diesem Jahr mit einer großen Anzahl liebevoll verpackter Geschenkpäckchen mit sinnvollem und schönem Inhalt von humedica und Sternstunden e. V. beschenkt worden

Vor wenigen Tagen stand ein großer, beladener LKW mit 6.024 Päckchen vor unserem Tor in Dorohoi.

Da wir schon seit 19 Jahren in der Nordostregion Rumäniens, Dorohoi und die umliegenden Dörfer, im Bereich verlassener und gefährdeter Kinder tätig sind, kennen wir die große Not und die Bedürftigkeit vieler Menschen. Sie können sich so gut wie nichts leisten und haben nichts "extra", um sich und ihren Kindern etwas Schönes zu kaufen.

Deshalb ist diese Aktion mit nichts als Freude und Überraschung verbunden. Im Vorfeld werden Schulen und Kindergärten in vielen Dörfern abtelefoniert, um herauszufinden, wie viele Kinder welchen Alters, wie viele Jungen und wie viele Mädchen es in dem jeweiligen Dorf gibt.

Danach werden dann die einzelnen Fahrzeuge beladen. Insgesamt konnten wir in diesem Jahr mit Hilfe einiger Teams aus Deutschland Kinder in etwa 50 Schulen und 50 Kindergärten beschenken.

Meist sind diese Dorfschulen und -kindergärten nur über schlammige Wege zu erreichen, es gibt kaum Unterrichtsmaterialien, die Räume sind meist klein und kalt (deshalb sitzen die Kinder meist mit dicken Mützen und Jacken in den Klassen), die Toilettenanlagen in erschreckendem Zustand.

Für die Kinder bedeuten die Weihnachtspäckchen unvorstellbare Freude in einem von Armut geprägten Alltag. Foto: HCI e. V./Marita Sommer

Doch immer wieder staunen wir, wie viele engagierte LehrerInnen es gibt, die sich trotz aller Armut und Mittellosigkeit den Kindern widmen und das Beste für sie suchen. Solche Lehrer freuen sich immer für die Kinder, wenn wir beladen mit den Geschenkpaketen bei ihnen ankommen. Manchmal, wenn es ihnen möglich ist, bieten sie den Geschenkboten Kaffee und selbst gebackenen Kuchen an

Da wir diese Aktion nun schon im vierten Jahr durchführen, werden wir von vielen Kindern sehnlichst erwartet. Sie sitzen ganz gespannt und sehr ruhig auf ihren oft zu kleinen Stühlen.

Nach einem Lied und/oder einer kurzen Ansprache, dass Kinder in Deutschland ihnen diese Päckchen geschenkt haben, um ihnen eine Freude zu machen, dass aber zu Weihnachten JESUS das größte Geschenk ist, werden die Päckchen den Kindern einzeln in die Hand gegeben.

Sie nehmen die Geschenke ehrfürchtig an und wagen sich nicht, den Deckel zu öffnen. Erst, wenn sie dazu eingeladen werden, öffnen sie die Päckchen. Und dann geht meist ein leises "Ahhhh" und "Ohhh" und ein Lachen durch den Raum.

Die Augen der Kinder beginnen zu glänzen, ihre Freude ist unübersehbar - und das größte Geschenk für all die Mühe.

Bilder sagen oft mehr als viele Worte. Foto: HCI e. V./Marita Sommer

Teilen
Oben
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×